Du brauchst nur einen Finger, um zu töten. Wirst du ihn benutzen?

 

Transgender-Fantasy-Trilogie | ab 14 Jahre

Mearoch – Band 1: Die erste Prüfung

ca. 350 Seiten

Im wirklichen Leben haben sie es alles andere als leicht. Doch im Land der Drei Monde sind sie unschlagbar! Ausführliches Konzept für die Trilogie liegt vor.

 

Stella liebt Schuhe, Boygroups und Mathe. Kurzum: Sie könnte ein ganz normales fünfzehnjähriges Mädchen sein. Doch für den Rest der Welt heißt sie Tim und wird von Mitschülern als uncooler Streber und Einzelgänger abgestempelt. Als eine Bande von Jungen Stella beim Crossdressing erwischt und sie angreift, bekommt sie unerwartet Hilfe von Alex. Stella kann es nicht fassen, dass ausgerechnet er ihr zur Seite steht: Alex ist ein talentierter Fußballer, super beliebt, und sieht aus wie Shawn Mendes. Die beiden begegnen sich beim schrulligen Psychotherapeuten Dr. Krauskopf wieder. Ab dem Moment wird alles anders … denn Krauskopf hat ganz andere Pläne mit den beiden Teenagern. Stella und Alex sollen im Land der drei Monde einen Krieg zwischen den Königreichen Doras und Skugga verhindern. Sie nehmen die Herausforderung an und beginnen eine verbotene Ausbildung zu Fingermagiern. Ein Kampf um Liebe, Frieden und Selbstbestimmung beginnt, in dem Stella und Alex entdecken, wie viel Magie wirklich in ihnen steckt.

 

 

Leseprobe

Heute stehen nur zwei Monde am Himmel. Einer leuchtet gelblich, einer bläulich. Gemeinsam tauchen sie den dunklen Wald in jenes unwirkliche Licht, an das ich mich nach all den Wochen immer noch nicht gewöhnt habe. Es riecht nach den dichten Tannen, die über mir vom Wind gestreichelt werden. Tulpen singen in der Ferne ihre traurigen Lieder. Mein Blut tropft aus der Wunde in meinem Bauch und hinterlässt Flecken auf der feuchten Erde. Ich habe längst aufgehört, mich zu bewegen. Das kostet nur Energie und ich will jede Sekunde auskosten, die mir noch bleibt. Eine weiche Nase berührt mein Gesicht. Ein leises Winseln ertönt neben meinem Ohr. Trotz der Dunkelheit erkennt man Herznäschens rosafarbenes Fell. Er schleckt mir mit seiner rauen, nach Pfefferminz riechenden Zunge über das Gesicht. Ich würde ihm gerne die Schlappohren streicheln und ihm sagen, dass alles gut ist. Doch aus meinem Mund dringt nur ein undeutliches Flüstern.

  Meine nackten Beine fühlen sich unter dem weißen, mit Blut getränkten Kleid eisig an. Trotzdem muss ich lächeln, als ich den leichten Stoff an meinem Körper spüre. So ein Kleid wollte ich tragen, seitdem ich die Hochzeitsbilder meiner Eltern gesehen habe. Schlicht, kurz, ohne Tüll und Firlefanz. Das Schönste ist aber das, was sich unter dem Kleid verbirgt. Rundungen an Stellen, wo ich sie immer haben wollte. Und das Teil, was mich fünfzehn Jahre lang in den Wahnsinn getrieben hat, ist einfach weg.

  Ich glaube, in der Ferne meinen Namen zu hören. Stella, nicht Tim. Ist das echt oder bilde ich es mir nur ein? Diese Frage stelle ich mir hier jeden Moment. Das alles kann ich mir nie im Leben ausgedacht haben. Meine Fantasie war schon im Kindergarten ein kümmerliches Gewächs, mit dem ich wenig anfangen konnte. Trotzdem: diese Welt widerspricht allem, an was ich mein Leben lang geglaubt habe. Sie tritt jede Form von Logik mit ihren magischen Füßen.

  »Stella! Wo bist du?« Alex‘ Stimme. Er ist hier. Er sollte nicht hier sein. Wenn der König ihn findet, wird er Alex hinrichten lassen. »Es ist zu spät, Alex«, will ich ihm zuflüstern. »Aber mach dir keine Sorgen. Es ist okay. Du hast alles getan. Lass mich gehen. Bring dich in Sicherheit.« Ich weiß, dass Telepathie nicht funktioniert, solange ich mein Armband nicht trage. Aber ich hoffe, dass er mich auch ohne Mearoch-Magie versteht. Vielleicht spürt, er, was ich ihm sagen will. Vielleicht hört er ein einziges Mal auf mich, bevor die Magie in meinem Herzen für immer erlischt.

Literatur und Illustration für junge Menschen ist unser Metier. Wir vermitteln Manuskripte und Konzepte an deutschsprachige Buchverlage und Medien. Bei uns finden Sie den Autor oder die Autorin genauso wie den Illustrator oder die Illustratorin für Ihr Projekt; ebenso Filmrechte einiger unserer Titel im Portfolio.

© Peretti Literarische Agentur 2019

KONTAKT

Dr. Paula Peretti

Literarische Agentur Literary agency

Zülpicher Str. 362

D-50935 Köln

Germany

 

mail@peretti-agency.com

tel     +49 - 221 - 28 23 584

fax     +49 - 221 - 95 43 93 48